Japanischer Whisky - beliebte und seltene Whiskys, die mit Präzision und Geduld hergestellt werden

Die Geschichte des japanischen Whiskys ist nicht sehr lang, verglichen mit der Geschichte des schottischen Whiskys. Dennoch haben es die Japaner geschafft, einige der besten Whiskys der Welt herzustellen. Japanische Whiskys sind in der ganzen Welt für ihren unverwechselbaren Geschmack und ihre hohe Qualität bekannt.
Sie gewinnen eine Auszeichnung nach der anderen und sind berühmt für ihre milde Textur und ihr angenehmes Aroma.

Einer der Gründe dafür ist, dass sich die ursprünglichen Hersteller japanischer Whiskys nur für das Beste entschieden: Sie orientierten sich bei der Herstellung an schottischen Mustern und reisten sogar nach Schottland, um die Whiskyherstellung eingehend zu studieren.

Ein weiterer Grund liegt wahrscheinlich in der japanischen Einstellung und der Arbeitsweise der Japaner. Als die Moderne nach Japan kam, entwickelten die Japaner eine Strategie, um mit ihr umzugehen: Wakon Yosai, oder auf Deutsch "westliche Technologie, japanischer Geist". Es bedeutete, dass Japan die besten in der Welt verfügbaren Techniken nutzen und hoffentlich verbessern konnte, während es sie an die japanischen Verhältnisse anpasste.

Heute stellen die Japaner Whisky in echter Wakon Yosai-Manier her. Sie verwenden die beste Technologie, die aus dem Heimatland des Whiskys, Schottland, importiert wurde, und fügen ihr ein wenig von ihrem eigenen Einfallsreichtum hinzu. Das Ergebnis ist eine Kombination, die weltweit Anerkennung gefunden hat.

Die eigentliche Geschichte des echten japanischen Whiskys beginnt erst Mitte der 1920er Jahre, als sich zwei Männer - Shinjiro Torii und Masataka Taketsuru - zusammentaten, um die erste echte Whisky-Brennerei in Japan zu gründen.

Torii war ein großer Fan von Whisky, einem Getränk, das in Japan zwar bekannt war, sich aber nicht wirklich durchgesetzt hatte. Der Import von Whisky war minimal, und das einzige, was die lokale Sorte mit echtem Whisky gemeinsam hatte, waren der Name und die Farbe. Sein Ziel war es, den Whisky in Japan populär zu machen und einen echten, authentischen japanischen Whisky zu kreieren, der auch dem japanischen Geschmack entsprach.

Die Herstellung von Whisky ist nicht einfach, und so erwog Torii, einen schottischen Spezialisten zu engagieren. Später lernte er jedoch Masataka Taketsuru kennen, der in Schottland das Verfahren studiert hatte und seinen Eifer teilte, den japanischen Verbrauchern japanischen Whisky nahezubringen.

Masataka Taketsuru hatte an der Universität Glasgow organische Chemie studiert und auch in einigen schottischen Brennereien gearbeitet. Als die beiden Männer sich kennenlernten, beauftragte Torii Taketsuru mit der Gründung einer Brennerei. Torii hatte bereits in ganz Japan nach einem geeigneten Standort gesucht und sich schließlich für Yamazaki in der Nähe der alten Hauptstadt Kyoto entschieden.

Es dauerte einige Jahre, bis der Whisky gut genug war, um Toriis Ansprüchen zu genügen. Im Jahr 1929 glaubte er, es geschafft zu haben, als er den Shirofuda-Whisky auf den Markt brachte. Er war so erfolgreich, dass eine japanische Zeitung verkündete, dass von nun an kein Whisky mehr importiert werden müsse, da japanischer Whisky bei weitem gut genug sei. Shirofuda war der erste authentische japanische Whisky, und er wird auch heute noch verkauft.

Nach einigen Jahren beschloss Taketsura, seine eigene Whisky-Brennerei in Hokkaido zu gründen, so wie er es sich immer gewünscht hatte. Nach einigen Änderungen nannte er sie Nikka, während Torii den Namen seines Unternehmens in Suntory änderte (Torii san rückwärts). Heute sind Suntory und Nikka immer noch die größten und bekanntesten Whisky-Destillerien in Japan. Beide haben mehrere internationale Preise gewonnen.

  • Die Hakushu-Destillerie, eine weitere Suntory-Einrichtung, liegt in der herrlichen Landschaft der japanischen Alpen, zweieinhalb Stunden Zugfahrt westlich von Tokio.
  • Auf der kühlen Nordinsel Hokkaido liegt die Yoichi Distillery westlich der Stadt Sapporo. Sie stellt unverwechselbare, torfige Whiskys her, die in Japan und dem Rest der Welt sehr beliebt sind. Die Yoichi-Destillerie ist im Besitz des Unternehmens Nikka.

Die Nachfrage nach japanischem Whisky wächst, und während der Inlandsmarkt relativ stabil bleibt, sind die Verbraucher in Übersee auf japanischen Whisky aufmerksam geworden. Für diejenigen, die nur das Beste wollen, sind japanische Whiskys ein Geschenk des Himmels; ihr milder Geschmack und ihre gleichbleibende Qualität werden von Whisky-Fans in der ganzen Welt bewundert.

Die japanischen Whiskyhersteller importieren oft Gerste aus Schottland, manche getorft, andere nicht, und wieder andere importieren aus Australien. Eichen-, Bourbon- und Sherryfässer werden oft aus Schottland, den USA und Spanien importiert.

Aber japanischer Whisky wäre nicht so bemerkenswert wie er ist, wenn er nicht auch ein wenig japanische Würze hätte. Die japanischen Brennereien haben mit großem Einfallsreichtum neue Wege gefunden, um ihren Whisky unverwechselbar japanisch zu machen. Sie haben unter anderem neue Brennblasen mit neuen Formen, viele verschiedene Hefearten, Malzsorten und Gerste, neue Mischtechniken und alle Arten von Fässern ausprobiert. Einige Whiskys dürfen in einheimischer japanischer Eiche reifen. Die Destillateure wählen auch den Standort für die Herstellung sorgfältig aus und verwenden nur Wasser von höchster Qualität.

Neben den bereits erwähnten Brennereien gibt es noch viele weitere, die erwähnenswert sind. 
  • Nachdem die berühmte Hanyu-Destillerie im Jahr 2000 geschlossen wurde, kaufte Ichiro Akuto, der Enkel des ursprünglichen Besitzers, die verbleibenden Fässer und führte das Erbe seiner Familie fort, indem er 2007 die Chichibu-Destillerie gründete. Heute ist Akuto in der gesamten japanischen Whisky-Landschaft bekannt, denn die Chichibu Distillery ist zwar immer noch relativ klein, hat aber einen Ruf als experimentierfreudig, der Fans in der ganzen Welt gefunden hat.
  • Die Kaikyo Distillery, berühmt für ihre Sake-Produktion, brachte vor einigen Jahren anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens ihre ersten beiden Whiskys heraus, einen Hatozaki Blended und einen Pure Malt. Die Wurzeln der Kaikyo Distillery reichen bis ins Jahr 1856 zurück, als die Familie Yonezawa die Akashi Sake Brewery gründete und sich zunächst auf die Destillation von Reisalkohol spezialisierte.
  • Eine weitere erwähnenswerte japanische Whiskybrennerei ist zweifellos Akkeshi, die 2013 von der Kenten Company gegründet wurde und wegen ihrer Ähnlichkeit mit der berühmten schottischen Brennerei manchmal auch als "kleiner Lagavulin" bezeichnet wird.

  • Neben dem Biwa-See, Japans größtem und schönstem Süßwassersee, finden Reisende die ruhige, wunderschöne Stadt Nagahama und eine der kleinsten japanischen Destillerien, die Nagahama. Die Blended Whiskies Amahagan haben ihren Namen direkt von der Distillery - das Wort „Nagahama“ heißt verkehrt herum „Amahagan“.

  • Die Destillerie Shinshu Mars wurde 1985 gegründet und befindet sich in Miyada, einem Dorf in der Präfektur Nagano. Mit einer Höhe von rund 800 m über dem Meeresspiegel ist sie die höchstgelegene Whiskybrennerei Japans.

  • Togouchi ist ein Whisky, der von der japanischen Brennerei Chugoku Jozo in der Nähe von Hiroshima hergestellt wird. Diese Brennerei stellt seit 1918 Likör, Sake und Shochu, einen traditionellen japanischen Alkohol, her. Im Jahr 1990 begann sie mit der Herstellung von Whisky, und die Marke Togouchi war geboren. Die Togouchi-Whiskys reifen alle in einer einzigartigen Umgebung - einem 361 Meter langen Tunnel, der 1970 gebaut wurde. Dank einer konstanten Temperatur von 14 °C und einer Luftfeuchtigkeit von 80 % bietet er ideale Bedingungen für die Reifung.