Port Ellen - geschlossene, aber sehr bekannte Scotch-Destillerie aus Islay

Obwohl sie 1983 geschlossen wurde, ist Port Ellen immer noch eine der bekanntesten Brennereien auf Islay. Während des Betriebs relativ unbekannt, ist ihr Ruf seit der Schließung aufgeblüht, und der Wert der Whiskyflaschen aus der Brennerei ist explodiert, so dass sie zu den teuersten Whiskys gehören, die man finden kann.

Sie wurde 1825 am Rande der gleichnamigen Stadt gegründet und war bis 1930 ohne Zwischenfälle in Betrieb, bevor sie eingemottet wurde. Im Besitz der Distillers Company Ltd. wurde sie 1967 nach einigen Renovierungs- und Erweiterungsarbeiten wiedereröffnet, um Whisky für die Blends des Unternehmens zu liefern. Obwohl sie immer größer wurde, war sie immer noch die kleinste der DCL-Brennereien auf Islay, und als der Abschwung der 1980er Jahre die Schließung einer dieser Brennereien erforderlich machte, war Port Ellen die naheliegende Wahl.

Heute ist der Standort eine Mälzerei, die einen großen Teil des auf Islay benötigten Malzes herstellt, aber da die Brennerei selbst abgebaut wurde, ist der Vorrat an Port Ellen Whisky endlich, und die wenigen verbleibenden Fässer sind in Lagerhäusern in ganz Schottland versteckt. Während der Eigentümer Diageo (die schwindenden Bestände an Port Ellen-Whisky sind im Besitz von Diageo) jährlich eine Abfüllung herausbringt, sind unabhängige Abfüller jetzt die Hauptquelle für Whisky aus dieser verlorenen Brennerei.

Im Mai 2019 hat Diageo Pläne zur Wiederbelebung der Brennerei und zum Bau einer neuen Brennerei vorgelegt.